Jetzt begann ein echter Kraftakt. Innerhalb von sechs Stunden mußten die Bühne aufgebaut, Requisiten beschafft, Ton- und Lichttechnik bereitgestellt, Zuschauerplätze vorbereitet, das Publikum zusammengetrommelt und sogar ein Darsteller von der Baustelle seiner Firma in Leipzig geholt werden. Kaum zu glauben, aber alles funktionierte irgendwie, die Truppe erhielt ein professionelles Video und einige Wochen später eine kurze Präsenz im Fernsehen.
Im Sommer beteiligte sich die Gruppe in kleiner Besetzung und dem kurzen Schwank "Der Heiratsantrag" an den Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gemeindehauses der Kirchgemeinde Witzschdorf.
Zur dritten "Christnachtsfeier" kam das wiederum selbst verfaßte Spiel "Stille Nacht" zu seiner Uraufführung. Dieses setzte sich mit der verbreiteten Perspektivlosigkeit von Jugendlichen in unserer Gesellschaft auseinander.